Jugend und Medien - das Informationsportal zur Förderung von Medienkompetenzen

Suche

Zwei Personen die ein Smartphone in der Hand halten und in den sozialen Medien sind.

Schutz der persönlichen Daten

Unser digitaler Fussabdruck beginnt heute ab der Geburt. Gedanken darüber, wie dieser aussehen soll, sollten sich zunächst die Eltern, später die Kinder und Jugendlichen selbst machen. Überlegungen zum Thema Datenschutz drehen sich aber nicht nur darum, was mit unseren Daten geschieht und welche Spuren wir, ob wir wollen oder nicht, im Internet hinterlassen. Es geht nicht zuletzt um rechtliche Fragen in Bezug auf den Persönlichkeitsschutz bzw. die Wahrung der Privatsphäre von anderen Personen. Im Rahmen ihres Schwerpunktes 2020-2021 «Schutz der Daten und der Privatsphäre von Kindern und Jugendlichen im Internet» setzt die Plattform Jugend und Medien verschiedene Massnahmen um, die mit Unterstützung einer Expertengruppe definiert wurden.

Vorteile des Datenschutzes und eigenen Handlungsspielraum kennen

Anfang Jahr hat die Plattform Jugend und Medien eine Expert*innengruppe geschaffen, die den Schwerpunkt 2020–2021 «Schutz der Daten und der Privatsphäre von Kindern und Jugendlichen» begleitet.

Aus den ersten Sitzungen sind die wichtigsten Bedürfnisse hervorgegangen, auf die der Fokus gerichtet werden soll: Kinder, Jugendliche und ihre Bezugspersonen brauchen in Bezug auf persönliche und sensible Daten mehr Informationen in leicht zugänglichen Formaten. Sie müssen ihren Handlungsspielraum kennen und wissen, was genau sie tun können, um ihre Daten (und jene der andern) bestmöglich zu schützen und welches die Vorteile von Datenschutz und Wahrung der Privatsphäre sind.

Die Plattform Jugend und Medien hat erkannt, wie wichtig es ist, auf mehreren Ebenen anzusetzen und verschiedene Zielgruppen anzusprechen. Im Fokus stehen auf der einen Seite die Kinder und Jugendlichen selbst, die im Internet und in den sozialen Medien aktiv sind. Auf der anderen Seite geht es um die Eltern, die für ihre Kinder Bezugspunkt und Orientierungshilfe sind, aber selbst zu Daten-«Multiplikator*innen» werden können; beispielsweise, wenn sie Bilder ihrer Kinder veröffentlichen, die ihnen harmlos erscheinen, aber dem Interesse des Kindes zuwiderlaufen und seine Privatsphäre verletzten können.

Vier Projekte, um ein komplexes Thema mit Kindern und Jugendlichen anzugehen

Im Juni 2020 hat die Plattform Jugend und Medien eine Projektausschreibung veröffentlicht, um Sensibilisierungs- und Präventionsprojekte im Bereich Schutz der Daten und der Privatsphäre von Kindern und Jugendlichen im Internet finanziell zu unterstützen.

Gemeinsam mit der beratenden Expertengruppe wurden aus den dreizehn eingereichten Projekten vier ausgewählt. Die ausgewählten Projekte stützen auf unterschiedliche und komplementäre Methoden, Zielgruppen und Ziele ab: Damit kann die Plattform Jugend und Medien bestmöglich auf die ermittelten Bedürfnisse der Zielgruppe Kinder und Jugendliche eingehen.

Die vier Projekte im Überblick

Die Projekte werden in verschiedenen Settings (Schule, Familie, ausserschulische Jugendaktivitäten) umgesetzt und beinhalten die Entwicklung spielerischer Instrumente und leicht zugänglicher Formate, um Kinder und Jugendliche zu ermutigen, eine Welt zu entdecken, die aufgrund ihrer Komplexität auf den ersten Blick einschüchtern oder hilflos machen kann. Bezugspersonen sollen befähigt werden, Kinder und Jugendliche bei ihrer Reflexion über die Bedeutung des Schutzes der Privatsphäre im Internet zu begleiten und gemeinsam sinnvolle Verhaltensweisen zum Schutz der eigenen Daten (und der Daten anderer) zu entwickeln.

Das Projekt möchte 8 kurze Erklärvideos erstellen, um Kindern und Jugendlichen ab 10 Jahren die Thematik des Schutzes von Daten und Privatsphäre näher zu bringen. Um nach dem Wissenserwerb konkrete Handlung auszulösen, entwickelt Pro Juventute zu den Videos begleitende Massnahmen sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Mittler*innen. Damit soll der Dialog innerhalb der Zielgruppe und auch zwischen Kindern und Eltern zur Thematik gefördert werden.

Das Projekt möchte ein Instrument für Gruppen von Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren bieten, um sich spielerisch, mit Freude und Neugierde mit der Welt des Datenschutzes und der Privatsphäre auseinanderzusetzen. Das Spiel zielt darauf ab, kritisches Denken anzuregen, indem sowohl die Rolle der Konzerne, als auch die Rolle der Verbraucher*innen reflektiert werden.

Eine fesselnde Detektivgeschichte lädt dazu ein, Kinder von 8 bis 12 Jahren für die Themen Verschlüsselung, Privatsphäre, Datenschutz und Datensicherheit spielerisch zu sensibilisieren und handlungsfähig zu machen. Lehrpersonen sowie Kinder- und Jugendeinrichtungen können eine Veranstaltung selbständig durchführen, aber auch Material und Personal dazu buchen. 

Das Projekt bietet Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 15 Jahren ein direktes, immersives, sicheres und kontrolliertes Erlebnis mit Profiling-Algorithmen. Die Grundlage dazu bildet eine gamifizierte App und die Entwicklung von Lehrmaterialien. Die Teilnehmenden sollen eigene Erfahrungen sammeln können, um über Privacy und den Wert persönlicher Daten in der digitalen Welt zu reflektieren.

Schlüsselrolle von Eltern und Bezugspersonen

Auch die Eltern (sowie Grosseltern und weitere Familienmitglieder) spielen für den digitalen Fussabdruck ihrer Kinder eine wichtige Rolle. Deshalb wird sich ein Teil der Massnahmen von Jugend und Medien im Jahr 2021 speziell auf diese Fragen konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren