Navigation mit Access Keys

Medienkompetenz fördern

Medienbildung – eine Herausforderung für die Schule

Medienkompetenz ist in unserer digitalen Informationsgesellschaft eine Kulturtechnik – wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Somit gehört Medienbildung heute zur unverzichtbaren Aufgabe jeder Schule. Für Lehrpersonen und Schulleitungen bedeutet dies, sich aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen: Wie werden digitale Medien nutzbringend im Unterricht eingesetzt und welche Möglichkeiten ergeben sich? Was bedeutet dies in Bezug auf die Rolle der Lehrperson? Welche Risiken sind zu bedenken und wie gilt es im Krisenfall zu reagieren? Antworten auf diese Fragen erlauben einen sinnvollen Unterricht mit und über digitale Medien.

{$TEXT.titleCol}

 
 
54%
der Eltern wünschen sich von der Schule Informationen zur sicheren Internetnutzung (EU Kids Online 2013)
80%
der 12- bis 19-Jährigen finden es für ihren Schulerfolg wichtig, zu Hause Computer und Internetzugang zu haben (JIM-Studie 2013)
90%
aller Berufe werden künftig digitale Kompetenzen erfordern («EU 4.0 – Die Debatte zu Digitalisierung und Arbeitsmarkt in Europa» 2016)
 
 
 

Gut zu wissen

 
 

Wie Medienpädagogik in der Schule gelingt

Wenn die Schule eine grundlegende Medienkompetenz vermitteln soll, müssen Schülerinnen und Schüler auch die Gelegenheit erhalten, digitale Medien zu nutzen und Erfahrungen zu sammeln, die sie stärken.

Setzen Lehrpersonen digitale Geräte im Unterricht geschickt ein, sind sie eine Entlastung und bieten Anknüpfungspunkte für die Auseinandersetzung mit digitalen Medien.

 

Ein Beispiel: Im Unterricht kommt die Frage auf, welche Nadelhölzer in der Schweiz heimisch sind. Entsprechende Bilder sind mithilfe von digitalen Medien schnell für die nächste Lektion zusammengestellt. Wahlweise können die Schülerinnen und Schüler die Suche vornehmen. Dabei ergeben sich auch Fragen zum Mediengebrauch:

  • Welche Suchmaschine verwenden wir?
  • Wie gehen wir damit um, wenn wir über eine Million Suchresultate erhalten?
  • Welche wählen wir aus?
  • Dürfen wir die Bilder einfach kopieren und verwenden? 

 

Die Antworten auf solche Fragen setzen Medienbildung in einen praktischen Zusammenhang zum Alltag.
Sinnvoll ist es, den Aufbau von Medienkompetenz mit der Entwicklung von Lebenskompetenz zu verknüpfen. Wer sich den Anforderungen der realen Welt stellen kann, findet sich auch in der virtuellen Welt leichter zurecht.

 

Neue Aufgaben und Bildungsziele für den schulischen Alltag

Durch die wachsende Bedeutung digitaler Medien ergeben sich in vielfacher Hinsicht neue Aufgaben für die Schule:

  • Lebensweltperspektive: Erfahrungen, die ausserhalb der Schule mit Medien gemacht werden, sollen als Ressource genutzt und in den Unterricht einbezogen werden. Wenn Lernende sich mit Medien auseinandersetzen und die eigene Mediennutzung und Teilhabe an der digitalen Welt reflektieren, fördert dies ihre Medienmündigkeit und trägt zur Entwicklung ihrer Persönlichkeit und kulturellen Identität bei.
  • Berufsperspektive: Mit Blick auf eine Berufslehre oder weiterführende Schule sollen Schülerinnen und Schüler am Ende der obligatorischen Schulzeit Medien und Informatik sinnvoll einsetzen und nutzen können.
  • Bildungsperspektive: Um mit der Informationsflut und dem technischen Wandel zurechtzukommen, braucht es die Fähigkeit, sich in einem unübersichtlichen Angebot zu orientieren und neues Wissen anzueignen.
  • Lehr-Lernperspektive: Digitale Medien sollen schliesslich in Schule und Unterricht situations- und stufengerecht als Lehr- und Lernwerkzeuge genutzt werden. 

 

Für den schulischen Alltag bedeutet dies, die Heranwachsenden mit drei Aspekten vertraut zu machen:

  • Medien verstehen und verantwortungsvoll nutzen, Rechte kennen und Risiken einschätzen können. 
    Unterrichtsbeispiel: Schülerinnen und Schüler einer 7. Klasse vergleichen ihre individuellen Nutzungsgewohnheiten, sammeln die liebsten Apps und diskutieren in Gruppen über die Vor- und Nachteile der ständigen Erreichbarkeit.
  • Grundkonzepte der Informatik verstehen und zur Problemlösung einsetzen. Unterrichtsbeispiel: Eine 2. Klasse beschäftigt sich mit einem Bodenroboter, welcher über sieben Tasten (vorwärts, rückwärts, links, rechts, Start, Pause, löschen) programmiert und gesteuert werden kann. Wie muss er programmiert werden, damit er unter der Brücke aus Bauklötzen durchfahren kann?
  • Anwendungskompetenzen erwerben. Unterrichtsbeispiel: Eine 5. Klasse dokumentiert ihre Projektwoche in einem Klassenblog. Die Schülerinnen und Schüler erstellen Texte und Bilder, laden sie auf den Blog und erstellen Kommentare zu den Beiträgen der anderen.

 

 

Anforderungen an die Lehrpersonen

Lehrpersonen müssen mit der Tatsache zurechtkommen, dass die Schülerinnen und Schüler einer anderen Mediengeneration angehören und deshalb digitale Medien und elektronische Geräte anders nutzen als sie selbst.
Beim Vermitteln von Inhalten sollen sie dieses Vorwissen und die Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen in den Unterricht einfliessen lassen. Dadurch verändern sich ihre Rolle und ihre Aufgaben grundlegend: Es geht nicht mehr primär darum, Wissen zu vermitteln, sondern Lernprozesse zu begleiten.
Diese veränderte Grundhaltung erfordert von Lehrpersonen Mut. Sie müssen einerseits bereit sein, ihr Rollenverständnis weiterzuentwickeln und die Schülerinnen und Schüler als Expertinnen und Experten in den Unterricht einzubeziehen.

Damit Lehrpersonen zudem den Schülerinnen und Schülern vermitteln können, wie man kompetent mit digitalen Medien umgeht, müssen sie andererseits als Basis folgende Anforderungen erfüllen:

  • ausreichende Medienkompetenz und (medien-)technische Fertigkeiten;
  • pädagogische, medienpädagogische und methodisch- didaktische Kompetenz;
  • Orientierungswissen zum Medienumfeld der Schülerinnen und Schüler;
  • Wissen zum Bereich «Medien und Informatik» im Lehrplan;
  • die Bereitschaft, die Kompetenzen aus den verschiedenen Bereichen zu verknüpfen und sich laufend an das sich verändernde Medienumfeld anzupassen;
  • Wissen zum Umgang mit missbräuchlicher Mediennutzung.
 
 
 

Potenziale für Unterricht und Schulentwicklung

 

Potenzial für den Unterricht

Stufengerechte Vermittlung von Medienkompetenz

  • Grundstufe

Tablets bieten mit ihrer intuitiven Touch-Bedienung, dem geringen Gewicht und der integrierten Kamera eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit in die digitale Medienwelt. Kinder können damit sehr schnell nicht bloss Inhalte konsumieren, sondern diese auch selbst gestalten. 

  • Unterstufe

Wenn die Kinder schreiben können, ist der Wechsel auf eine Tastatur sinnvoll. Dazu kann in einem ersten Schritt durchaus diejenige auf dem Tablet verwendet werden. 

  • Mittelstufe

Ab der fünften Klasse sollten die Lernenden auf verschiedenen digitalen Geräten Erfahrungen sammeln. Die meisten Jugendlichen verfügen über ein eigenes Mobiltelefon, in vielen Fällen ein Smartphone. Idealerweise wird es hie und da auch in den Unterricht integriert. Bei der Arbeit in Kleingruppen können die in der Klasse verfügbaren Geräte genutzt werden. Für das Verfassen längerer Texte sind Computer am besten geeignet.

 

Geeignete Unterrichtsformen mit digitalen Medien

 

Kooperatives Lernen

Digitale und mobile Medien fördern kooperatives Lernen, weil sie sich ausgezeichnet für das Erarbeiten und Präsentieren eignen. Schülerinnen und Schüler teilen sich dabei die Recherchearbeit zu einem Thema. Danach sammeln sie die Informationen in der Gruppe und entscheiden, welches die relevanten Ergebnisse sind. Die Erkenntnisse präsentieren sie abschliessend gemeinsam der Klasse.

 

Selbstgesteuertes Lernen

Beim selbstgesteuerten Lernen müssen die Schülerinnen und Schüler zu einem Inhalt selbständig Informationen recherchieren. Dabei lernen sie, Informationen zu suchen, zu bewerten und auszusortieren. Der Begriff «selbstgesteuert» bezieht sich dabei nicht nur auf das Thema, sondern auch auf die Arbeitstechnik. Die Lernenden müssen entscheiden, welches das adäquate Medium ist, um die Inhalte zu erarbeiten und sie passend an die Adressatinnen und Adressaten zu bringen.

 

Trainingsprogramme

Gute Programme geben den Lernenden direktes Feedback und ermöglichen ein adaptives Üben. Trainingsprogramme entlasten zudem die Lehrperson: Nächtelanges Korrigieren von Diktaten und Kopfrechenserien fällt weg und das Programm wertet die Leistung präzise aus.

 

Denken Sie daran

Medienkompetente Kinder und Jugendliche nutzen digitale Medien angemessen und sinnvoll.

 
 

Potenzial für die Schulentwicklung

Diskurs zum Thema digitale Medien

Unabhängig davon, wie weit eine Schule Medien in den Schulalltag integrieren will: Am Ende ist die Tatsache ausschlaggebend, dass sie sich aktiv mit dem Thema Medien auseinandersetzt und eine bewusste didaktische und pädagogische Haltung entwickelt.

Die Suche nach einem möglichst grossen gemeinsamen Nenner zwischen den verschiedenen Akteuren der Schule ist ein schwieriger und intensiver Prozess. Sie verlangt eine fundierte Auseinandersetzung, sowohl mit bildungstheoretischen als auch gesellschaftlichen Fragen. Das Ergebnis dieses Prozesses kann in ein Medienleitbild münden. Darin definieren die Teammitglieder ihre Grundhaltung und die Rolle, welche digitale Medien an der Schule spielen sollen.

Darauf basierend können konkrete Handlungsfelder definiert und die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Ein klares Commitment der Schulleitung, Medien als Thema für Schulentwicklung zu definieren, ist eine zwingende Voraussetzung für den Einstieg in diesen Prozess.

 
 
 

Tipps für den Alltag

 
 

Medienerfahrung reflektieren

Wann immer Medien zum Thema gemacht werden, sollten die Lernenden ihre Erfahrungen und ihre Meinung einbringen können. Je nach Klassenstufe und Vorwissen der Lehrperson bieten sich dazu verschiedene Möglichkeiten an; zum Beispiel ein Medientagebuch [LINK: Weitere nützliche Infos], eine statistische Erhebung oder ein Klassengespräch.

 

Auch eine Diskussion über die Regeln zur Mediennutzung im Alltag kann sinnvoll sein – um zu sehen, dass es bei anderen zuhause ebenfalls Vereinbarungen gibt, dass auch andere um Bildschirmzeiten streiten oder die Prepaid-Karten vom Taschengeld bezahlen müssen. Dieser Abgleich unterschiedlicher Perspektiven ist enorm wichtig, damit die Kinder und Jugendlichen einen sinnvollen Umgang mit digitalen Medien lernen.

 

In der Reflexionsphase übernimmt die Lehrperson eine moderierende Rolle und hält sich insbesondere zu Beginn inhaltlich zurück. Wertfreie Fragen regen die Diskussion an:

  • Welche Computerspiele spielt ihr?
  • Wie viel bezahlt ihr im Monat für euer Handy-Abo?
  • Welche Regeln habt ihr zu Hause bezüglich Bildschirmzeiten?
  • Weshalb gibt es Altersempfehlungen für Filme und Computerspiele und haltet ihr euch daran?

 

Wesentlich ist, dass die Diskussion über die Problemfelder digitaler Medien nicht aus dem Kontext gerissen wird, sondern dann stattfindet, wenn das Medium im Unterricht eingesetzt oder thematisiert wird. Die Gefahr kontextloser Prävention ist, dass man Heranwachsende auf Ideen bringt, die sie allenfalls vorher gar nicht hatten.

 

Medienkompetenzen fördern

Medienkompetente Kinder und Jugendliche nutzen digitale Medien angemessen und sinnvoll. Sie wissen, wie sie sich vor digitalen Gefahren schützen und machen weniger negative Erfahrungen. Voraussetzung, dass Medienkompetenz gefördert wird, ist eine offene Kommunikationskultur, ein gutes Klassenklima und ein guter Draht zwischen der Lehrperson und Lernenden.

 

Regeln definieren und Grenzen setzen

Damit der Gebrauch von Computern und Mobiltelefonen nicht ausufert, braucht es klare Regeln - etwa zum Gebrauch von Mobiltelefonen auf dem Schulgelände. In der Schule können diese Regeln in den Schulhausregeln, als Klassenregeln oder als spezifische Nutzungsvereinbarung formuliert werden.

Lernende sollten in das Festlegen der Rahmenbedingungen einbezogen werden. Es fällt einfacher, sich an Regeln zu halten, die man mitgestaltet hat und die man auch verändern darf.

 

Technischen Schutz sicherstellen

  • Content Filter verhindern, dass Kinder auf jugendschutzrelevante Inhalte im Internet stossen. Filter sind aber ein zweischneidiges Schwert. Erstens versenden Kinder untereinander trotzdem problematische Inhalte. Zweitens wiegen sich Lehrpersonen in falscher Sicherheit.
  • Firewall, Virenschutz, gute Passwörter, eine verschlüsselte Kommunikation und das regelmässige Löschen von Cookies im Browser sind wichtige Massnahmen, um persönliche Daten zu schützen.
  • Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Sicherheit & Datenschutz 
 

Umgang mit negativen Medienerlebnissen

Wie bei anderen problematischen Verhaltensweisen bewährt sich auch bei unerwünschter Mediennutzung ein situationsgerechtes, abgestuftes Vorgehen. Oft löst sich ein Problem bereits durch ein klärendes Gespräch zwischen der Lehrperson und den Betroffenen.

Wichtig ist: Die Schülerinnen und Schüler sollen mit der Massnahme nicht in erster Linie bestraft, sondern in der Weiterentwicklung ihrer Medien- und Selbstkompetenz unterstützt und gefördert werden.

Viele Schulen verfügen für Krisenfälle über Interventionspläne. Generell ist darauf zu achten, dass diese im Schulteam bekannt sind. Dort sind auch die Anlaufstellen aufgeführt, die bei Unsicherheiten kontaktiert werden können. Es ist definiert, zu welchem Zeitpunkt die Polizei beigezogen wird und in welchen Fällen die Eltern involviert werden.

 

Prävention: Alle können ihren Beitrag leisten

Die Schule kann auf verschiedenen Ebenen präventiv gegen unerwünschte Mediennutzung vorgehen. Für eine nachhaltige Förderung der Medienkompetenz ist es zentral, dass die unterschiedlichen Akteurinnen und Akteure Hand in Hand arbeiten:

 

  • Schülerinnen und Schüler
    Im Jugendalter nimmt der Einfluss der Erwachsenen zunehmend ab und Gleichaltrige – die Peer Group – werden zur Hauptbezugsgruppe. Peer Education, d. h. die Weitergabe von Wissen im Sinne eines informellen Informations- und Erfahrungsaustauschs unter Gleichaltrigen, kann auch im Schulkontext eingesetzt werden. Mehr Informationen finden Sie in der Rubrik → Peer Education.
  • Lehrerinnen und Lehrer
    Die Lehrpersonen können die Mediennutzung mit den Schülerinnen und Schülern im Unterricht reflektieren – zu Themen wie Medienzeit, Anstandsregeln, Altersgrenzen, Datenschutz, Urheberrecht oder Kontakte im Netz knüpfen – und deren Kompetenzen in diesen Themen kontinuierlich fördern. Dazu gehört auch die Förderung einer kritischen Grundhaltung gegenüber Medieninhalten.
  • Schulleitung
    Die Schulleitung kann die Lehrpersonen befähigen, Medien situationsangemessen und professionell in den Unterricht einzubinden. Viele Schulen verfügen über ein Gesamtkonzept zur Prävention und Krisenintervention, das auch im Zusammenhang mit digitalen Medien zum Tragen kommt.
  • Eltern
    Es ist empfehlenswert, mit Eltern die Mediennutzung der Kinder ausserhalb der Schule (zu Hause oder in der Freizeit) zu thematisieren – in etablierten Elternmitwirkungsgremien, in Elterngesprächen oder an thematischen Informationsveranstaltungen.
 

In folgenden Bereichen kann die Schule präventiv eine herausragende Stellung einnehmen:

 

Cybermobbing

Es ist sinnvoll, das Thema Cybermobbing in die schulische Mobbingprävention zu integrieren. An Schulen mit offener Kommunikationskultur, die eine klare Haltung einnehmen und bei Vorkommnissen definierte Abläufe kennen, trauen sich Schülerinnen und Schüler eher, ein Problem zu melden. Auch die Lehrpersonen werden durch Präventionsmassnahmen sensibilisiert und durch ein definiertes Standardvorgehen entlastet.

Im Ernstfall wird eine verantwortliche Person bestimmt, welche verbindliche Abmachungen mit allen Beteiligten trifft. Falls die schulinternen Massnahmen nicht fruchten, werden auch die Eltern einbezogen.

Eine Strafanzeige sollte sorgfältig abgewogen werden, beispielsweise zusammen mit der Schulsozialarbeit oder einer Beratungsstelle (Polizei, Opferhilfe), denn ein strafrechtliches Verfahren kann die Situation unter Umständen verschlimmern. Weitere Informationen zum Umgang mit Cybermobbing.

 

Sexuelle Übergriffe und Pornografie

Die kontinuierliche Arbeit an der Reflexions- und Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler, ein waches Auge und ein offenes Ohr für ihre Sorgen sind der beste Schutz. Die Nutzung digitaler Medien soll mit der schulischen Sexualerziehung verknüpft werden, z. B. mit folgenden Themen und Botschaften:

  • Wie stelle ich mich im Internet dar – als Mädchen, als Junge?
    → Selbstdarstellung & Schönheitsideale
  • Was sollte ich beachten, wenn ich mit Unbekannten chatte?
    → Kommunizieren
  • Was kann geschehen, wenn ich erotisches oder pornografisches Bild- und Textmaterial erstelle und verbreite?
    → Sexualität & Pornografie
  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich unangenehme Medieninhalte sehe oder unangenehme Erfahrungen mache?
 

Datenmissbrauch

  • Aufnahmen von Bildern und Videos (von Lehrern, Schülern oder Dritten) werden nur mit Einwilligung erstellt.
  • Es werden sichere Pseudonyme und Passwörter erstellt. Das Passwort wird niemandem verraten.
  • Das «Recht am eigenen Bild» wird respektiert, d. h. werden Bilder, Filme oder persönliche Informationen online gestellt, wird vorgängig das Einverständnis der Betroffenen eingeholt.
  • Neue Kontakte oder «Freundschaften» werden zurückhaltend akzeptiert und die Netiquette wird eingehalten.
  • Die Privatsphäre-Einstellungen auf Social-Media-Plattformen werden sorgfältig eingestellt und regelmässig überprüft.
  • Mehr Informationen dazu in der Rubrik Sicherheit & Datenschutz
 
 
 

Weitere nützliche Infos

 

Pädagogische Materialien

 
 
 
 

Cybermobbing und Gewalt

 

 

Radikalisierung und Extremismus

 

 

 

 
 
 
 
 

Allgemeine Informationen

 

Infrastruktur Schule

 

Fachstellen

 

 

 
 

Weitere Angebote für Lehrpersonen