Und wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende zu. Verschiedene Themen haben die Gesellschaft in den letzten zwölf Monaten bewegt: Fake News hallte nach, sexuelle Gewalt gegen Frauen war ebenso Thema wie das Bewusstsein, dass die eigenen Daten im Internet viel zu wenig geschützt sind (Facebook lässt grüssen...). Entsprechend haben wir in diesem Jahr den Schwerpunkt Sexualität und Internet lanciert, im nächsten Jahr folgt derjenige zum Datenschutz. Die Förderung der Medienkompetenz und der Schutz vor ungeeigneten Medieninhalten bleiben also zentral und zwar in allen Lebensbereichen. Beim Projekt MEKiS sind speziell für stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe praxisnahe Instrumente für die Medienarbeit erstellt worden. Lesen Sie mehr dazu in unserem Fokus. Reservieren Sie sich ausserdem bereits jetzt den 23. Mai 2019, dann wird unser nächstes Fachforum in Bern stattfinden.

 

Wir wünschen Ihnen erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins 2019!

 

Fokus

 

MEKiS – Medienkompetenz in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe

 

Nach intensiver Entwicklungszeit sind nun die medienpädagogischen Instrumente im Projekt MEKiS - Medienkompetenz in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe fertig gestellt und auf der Onlineplattform www.mekis.ch ab sofort unentgeltlich verfügbar. Die MEKiS Instrumente beinhalten drei Module:

  • Modul 1 stellt 20 medienpädagogische Aufgaben zur Verfügung, die einen direkten Einstieg in die aktive Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen ermöglichen. Über die gestaltende, experimentelle Medienarbeit werden Themen rund um Datenschutz, mediale Wirklichkeit, Games, Kommunikationskultur und Alltagspraxis behandelt.
  • Modul 2 bietet Informationen zu rechtlichen Fragen rund um das Thema Medien in der Kinder- und Jugendhilfe. Die hier vorgestellten Informationen vermitteln anschaulich und anhand von Beispielen rechtliche Grundsätze, die für die Kinder- und Jugendhilfe Handlungssicherheit bieten.
  • Modul 3 stellt einen Leitfaden für die Erarbeitung von medienpädagogischen Konzepten zur Verfügung. Im Leitfaden werden sechs Schritte und Leitfragen vorgestellt, an denen sich Institutionen bei der Entwicklung ihres medienpädagogischen Konzepts orientieren können.

Die MEKiS Instrumente der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW und der Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern BFF sollen dazu beitragen, dass sich Kinder und Jugendliche in Einrichtungen der Sozialen Arbeit digitale Medien aktiv aneignen und dadurch sozial teilhaben können.

Im Frühling 2019 werden alle Instrumente auch auf Französisch online verfügbar sein.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Meinungsbildungspotenzial der Medien in der Schweiz

 

Das Bundesamt für Kommunikation hat Mitte November den Medienmonitor Schweiz und die interaktive Website vorgestellt. Der Medienmonitor zeigt das Potenzial von Medien für die Meinungsbildung (Presse, Radio, TV und Online) und gibt Aufschluss über die regionale Meinungsmacht. Zudem werden auch Informationen über die Medienkonzerne, ihre wirtschaftliche Bedeutung und ihren Einfluss auf die Meinungsbildung gesammelt.

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

bugnplay.ch

 

Dieser Online-Wettbewerb für Videospiele, Programmierung, Robotik und Multimedia richtet sich an Kinder und Jugendliche von 8 bis 25 Jahren. Projekte können bis am 31. Januar 2019 eingereicht werden, zugelassen sind Seminar-, Bachelor-, Master-, Diplom- und Doktorarbeiten (Ph. D).

 
 

Aktuelle Projekte und Angebote

 

Schliessung der Plattform educanet² auf Ende 2020

 

Die educanet²-Plattform wurde entwickelt, um den Einsatz von IKT im Bildungswesen zu fördern. Das Angebot besteht seit 2004. In den letzten 10–15 Jahren haben sich die Bedürfnisse und das Angebot auf dem Markt stark verändert und inzwischen sind zahlreiche Alternativen verfügbar. Da educanet² der wachsenden Nachfrage nach personalisierten Lösungen nicht mehr gerecht wird, hat educa.ch beschlossen, den Dienst per 31. Dezember 2020 einzustellen.

 
 

 
 

News aus Forschung und Politik

 

Zunehmende Skepsis der Digital Natives gegenüber dem Internet

 

Deutsche Jugendliche sind sich heute der Risiken der Internetnutzung stärker bewusst als noch vor vier Jahren. Sie zeigen sich besorgt über Datenschutz, Fehlinformationen und persönliche Angriffe. 38 % der 14‑ bis 24-Jährigen ziehen es vor, ihre Meinung nicht online zu äussern, um keine Beschimpfungen und Beleidigungen zu riskieren. Sorgen bereiten den Jugendlichen auch Internetabhängigkeit und die Herausforderungen einer zunehmend digitalen Zukunft. Zu diesem Schluss kommt die am 19. November vorgestellte Studie des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) und des Familienministeriums.

 
 

News aus Forschung und Politik

 

JAMES-Studie 2018: ein Drittel der Jugendlichen in der Schweiz von Cybergrooming betroffen

 

Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren sind bei der Nutzung sozialer Medien eher zurückhaltend. Trotzdem zeigt die JAMES-Studie 2018 einen deutlichen Anstieg von Cybergrooming, von dem ein Drittel der Jugendlichen in der Schweiz schon einmal betroffen war. Die Studie der ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften), die am 9. November 2018 vorgestellt wurde, liefert weitere Informationen über den Medienkonsum der Jugendlichen in der Schweiz und über die Trends der letzten Jahre. Ein Schwerpunkt der JAMES-Studie 2018 sind die bei Jugendlichen immer beliebteren Musik- und Video-Streamingdienste.

 
 

 
 

News aus Forschung und Politik

 

Neuer Leitfaden für die offene Kinder- und Jugendarbeit

 

Der Dachverband offene Kinder- und Jugendarbeit (DOJ) hat einen «Leitfaden Digitale Medien in der OKJA» publiziert. Er soll Jugendarbeitenden Orientierung in der Arbeit bieten und sie dabei unterstützen, digitale Medien in ihrem Arbeitsalltag gewinnbringend zu nutzen und, wo noch nicht genutzt, einzuführen.

 
 

News aus Forschung und Politik

 

Studie Verbreitung extremistischer Einstellungen unter Jugendlichen

 

In einer kürzlich publizierten Studie der ZHAW und der HETS-FR werden die Ergebnisse einer Jugendbefragung zur Verbreitung des politischen Extremismus in der Schweiz vorgestellt. Befragt wurden dafür 8317 Jugendliche im Alter von durchschnittlich 17 bis 18 Jahren in zehn Kantonen.

 
 

News aus Forschung und Politik

 

Lehrmittel in einer digitalen Welt

 

«Digitalisierung» und «digitale Transformation», zwei aktuelle Begriffe, die weit mehr als nur Modewörter sind. Bei allen Herausforderungen bieten digitale Entwicklungen neue Möglichkeiten und Chancen für unsere Schulen. Lehrmittel sind für den Unterricht von grosser Bedeutung. Die Pädagogische Hochschule Schwyz hat im Auftrag der ilz (Interkantonale Lehrmittelzentrale) einen Bericht mit dem Titel «Lehrmittel in einer digitalen Welt» erarbeitet.

 
 

 
 

Veranstaltungen

 

Europäischer Datenschutztag

 

28. Januar 2019, Europa

Am Europäischen Datenschutztag werden in ganz Europa Veranstaltungen organisiert, um das Bewusstsein für Datenschutz und Persönlichkeitsrechte zu schärfen.

mehr Infos

 
 

Veranstaltungen

 

Frauen in Technik und Informatik

 

29. Januar 2019, PH Bern

Das von der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften SATW organisierte zweisprachige Symposium startet mit Impulsen aus der Genderforschung. Anschliessend berichten 14 Projektleiterinnen und Projektleiter von ihren praktischen Erfahrungen mit MINT-Initiativen für Mädchen und Frauen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik).

mehr Infos

 
 

Veranstaltungen

 

Safer Internet Day

 

05. Februar 2019, weltweit

Der Slogan des nächsten Tags des sichereren Internets lautet «Gemeinsam für ein besseres Internet». Hauptzielgruppe sind insbesondere junge Internetnutzer.

mehr Infos

 
 

 
 

News aus dem BSV

 

4. Nationales Fachforum Jugendmedienschutz – 23. Mai 2019, Bern

 

Programmschwerpunkte sind: Präsentation der Ergebnisse der «EU Kids Online»-Umfrage, Referate im Plenum zum Thema Datenschutz und Fake News, Themen-Workshops und ein offenes Forum, das Fachleuten, aber auch Eltern und Jugendlichen die Möglichkeit bietet, gemeinsam zu diskutieren und ihre Bedürfnisse, Wünsche und Anliegen zu kommunizieren.

Anmeldung ab Januar 2019 unter: www.jugendundmedien.ch

 
 

News aus dem BSV

 

Auf Wiedersehen Colette Marti

 

Nach über 7 Jahren im BSV verlässt uns Colette Marti per Ende Jahr als Projektleiterin der Nationalen Plattform Jugend und Medien. Colette Marti hat den Aufbau von Jugend und Medien seit 2011 mitgetragen und, unter anderem, den Wechsel vom befristeten Programm zur ständigen nationalen Plattform mitgestaltet. Die Nachfolge von Frau Marti wird in den kommenden Wochen entschieden. Das Team Jungend und Medien wünscht ihr alles Gute für die Zukunft!

 
 
 
 

Wenn Sie in Zukunft keine E-Mails mehr von Jugend und Medien erhalten möchten oder wenn sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, klicken Sie bitte hier.