Co-Regulierungsmodelle in ausgewählten EU-Ländern

  • Das Hans-Bredow-Institut hat 2006 im Auftrag der Europäischen Union eine Studie über Co-Regulierungsmassnahmen verschiedener Länder im Medienbereich erstellt. Der Schlussbericht Deutsch ist als PDF erhältlich.
 
 
 

Studie zu internationaler «Good Practice»

Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) plant im Rahmen des Nationalen Programms Jugend und Medien eine wissenschaftliche Studie zu internationaler «Good Practice» im Kinder- und Jugendmedienschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

 
 
 

Anwendung von verschiedenen Regulierungsmodellen

In den europäischen Nachbarländern kommen in den Bereichen Film, Computerspiele, Telekommunikation, Radio, Fernsehen sowie Internet unterschiedliche Regulierungsmodelle zur Anwendung. Diese sind historisch gewachsen und reichen von der staatlichen Regulierung über die Co-Regulierung (Staat und Medienbranchen regulieren gemeinsam) zur freiwilligen Selbstregulierung durch die Branchen. Vor allem bei Film, Computerspielen und Internet hat sich in Europa das Modell der kontrollierten Selbstregulierung etabliert. Die Massnahmen der Branchen sind gesetzlich verankert und werden von unabhängiger Seite überwacht.

 

 
Google+