Das ABC der digitalen Medien

Was bedeuten Begriffe wie Blog, Chat, Web 2.0, Smartphone, Cyberbullying oder soziale Netzwerke? Die Antworten finden Sie hier. 

 
 
 
 
 
 

Adult Checker

 

Nach oben

 
 

Apps

Der Begriff App (englische Kurzform für application) bezeichnet im Allgemeinen jede Form von Anwendungsprogrammen. Im Sprachgebrauch sind damit mittlerweile jedoch meist Anwendungen für moderne Smartphones und Tablet-Computer gemeint, die über einen in das Betriebssystem integrierten Onlineshop bezogen und so direkt auf dem Smartphone installiert werden können.

 

Nach oben

 
 

Blog

Ein Blog oder auch Web-Log (aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch), ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt.

 

Nach oben

 
 

Bluetooth

Funkverbindung über kurze Distanz zwischen zwei Handys, Handy und Computer usw., über die kostenlos Daten gesendet werden können, z.B. Bilder.

 

Nach oben

 
 

Browser

Programm zum betrachten von Web-Sites im WWW.

 

Nach oben

 
 

Chat

Virtuelles, synchrones Plaudern am Computer, wobei ein Server die Beiträge der Teilnehmenden auflistet und für alle sichtbar darstellt.

 

Nach oben

 
 

Cyberbullying

Wenn unter Einsatz moderner Kommunikationsmittel diffamierende Texte, Bilder oder Filme verbreitet werden, um Personen zu verleumden, bloss zu stellen oder zu belästigen, wobei die Angriffe in der Regel wiederholt oder über längere Zeit erfolgen und sich die Opfer durch eine besondere Hilflosigkeit auszeichnen.

 

Nach oben

 
 

Cybermobbing

Anderer Begriff für Cyberbullying

 

Nach oben

 
 

Download

Herunterladen und Speichern von Dateien aus dem Internet auf den eigenen Computer oder auf das Handy.

 

Nach oben

 
 

E-Mail

Die E-Mail (kurz Mail) ist eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht.

 

Nach oben

 
 

Emoticon

Zeichenfolge, die einem Smiley nachgebildet und dazu verwendet wird, in der schriftlichen elektronischen Kommunikation Stimmungs- und Gefühlszustände auszudrücken.

 

Nach oben

 
 

Facebook

Website zum Erstellen und Betreiben sozialer Netzwerke. Die Plattform hat heute mehr als eine Milliarde Mitglieder weltweit.

 

Nach oben

 
 

Flickr

Kommerzielles Web-Dienstleistungsportal mit Community-Elementen, das es Benutzern erlaubt, digitale und digitalisierte Bilder sowie Videos mit Kommentaren und Notizen auf die Website zu laden und so anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen.

 

Nach oben

 
 

Google+

Google+ ist ein soziales Netzwerk von Google Inc. - seit September 2011 für jedermann über 18 Jahren im Internet zugänglich. Das Mindestalter soll im weiteren Betrieb auf 13 Jahre gesenkt werden.

 

Nach oben

 
 

Grooming

Führen eines Internet-Dialoges zwischen einer erwachsenen Person und einem Kind, dem dabei ein Treffen zur Vornahme von strafbaren sexuellen Handlungen vorgeschlagen wird.

 

Nach oben

 
 

Handy

Englische Bezeichnung für Mobiltelefon. Tragbares Telefon, das über Funk mit dem Telefonnetz kommuniziert und daher ortsunabhängig eingesetzt werden kann.

 

Nach oben

 
 

Happy Slapping

Filmen von Gewaltszenen und verbreiten via Handy oder Internet.

 

Nach oben

 
 

I-Pad

Das iPad ist ein Tablet-Computer des amerikanischen Herstellers Apple Inc., der sich durch einen berührungsempfindlichen Bildschirm mittels Multi-Touch-Gesten bedienen lässt. Das verwendete Betriebssystem iOS ist das gleiche wie das des iPhones, das Bedienkonzept beider Geräte ist ähnlich.

 

Nach oben

 
 

ICT

Informations- und Komunikationstechnologien. Überbegriff für die digitalen Medien.

 

Nach oben

 
 

Instant Messaging - IM

Instant Messaging - IM (englisch für „sofortige Nachrichtenübermittlung“) ist eine Kommunikationsmethode, bei der sich Teilnehmer per Textnachrichten unterhalten (chatten). Die Teilnehmer müssen dazu mit einem Computerprogramm (Client) über ein Netzwerk wie das Internet direkt oder über einen Server miteinander verbunden sein. Viele Clients unterstützen zusätzlich die Übertragung von Dateien und Audio- und Video-Streams.

 

Nach oben

 
 

LinkedIn

Soziales Netzwerk im Internet zur Pflege und Aufbau von beruflichen Kontakten.

 

Nach oben

 
 

Malware

Softwareprogramme, die hinsichtlich der Funktionalität trügerisch sind und ein Risiko für Sicherheit und Datenschutz darstellen. Es sind Programme, die illegale, virale, betrügerische oder bösartige Verhaltensweisen aufweisen. Viren, Würmer und Trojanische Pferde zählen beispielsweise zu Malware.

 

Nach oben

 
 

MMS

Multimedia Messaging Service. Dienst zur Übertragung von Text, Bildern und kurzen Filmen über das Handy.

 

Nach oben

 
 

MySpace

Soziales Netzwerk, das es seinen Nutzern ermöglicht, kostenlose Benutzerprofile mit Fotos, Videos, Blogs, Gruppen usw. einzurichten.

 

Nach oben

 
 

Netbook

Als Netbook wird eine Klasse von Computern bezeichnet, die bei Größe, Preis und Rechenleistung kleiner als übliche Notebooks ausgelegt sind. Die Geräte sind vor allem als tragbare Internet-Clients konzipiert, verfügen daher üblicherweise über integriertes WLAN und teilweise über ein integriertes Mobilfunk-Modem (UMTS).

 

Nach oben

 
 

Netlog

Internetplattform zur Bildung und der Nachbildung von sozialen Netzwerken. Es hat laut eigenen Angaben über 76 Millionen Mitglieder.

 

Nach oben

 
 

Nickname

Spitzname oder Kurzname für das eigene Profil im Chat oder auf sozialen Netzwerken

 

Nach oben

 
 
 

Nach oben

 
 

Notebook

Synonym für Laptop (Klapprechner). Kleiner tragbarer Personalcomputer.

 

Nach oben

 
 

Piraterie

Unter Piraterie wird das unerlaubte Kopieren von Werken und Leistungen verstanden, die durch ein Urheberrecht oder ein verwandtes Schutzrecht geschützt sind.

 

Nach oben

 
 

Pishingwebsite

Phishingwebsites imitieren vertrauenswürdige Websites, um an persönliche oder finanzielle Informationen zu gelangen. Diese Informationen können dann zum Identitätsdiebstahl verwendet werden.

 

Nach oben

 
 

Posten

Das Schreiben und Senden von Beiträgen in Newsgroups oder in Internet-Foren

 

Nach oben

 
 

Smartphone

Mobiltelefon, das mehr Computerfunktionalität und -konnektivität als ein herkömmliches fortschrittliches Mobiltelefon zur Verfügung stellt. Aktuelle Smartphones lassen sich meist über zusätzliche Programme (sogenannte Apps) vom Anwender individuell mit neuen Funktionen aufrüsten.

 

Nach oben

 
 

SMS

Short Message Service

 

Nach oben

 
 

Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke im Internet sind Netzgemeinschaften bzw. Webanwendungen, die Netzgemeinschaften beherbergen.

 

Nach oben

 
 

Spam-Mail

unerwünschte E-Mail-Werbung, welche den Posteingang "vollstopft".

 

Nach oben

 
 

Spyware

Als Spyware (Zusammensetzung aus spy, also Spion, und -ware als Endung von Software, zu deutsch etwa Schnüffelprogramm) wird üblicherweise Software bezeichnet, die Daten eines PC-User ohne dessen Wissen oder Zustimmung an den Hersteller der Software (Call Home) oder an Dritte sendet oder dazu genutzt wird, dem Benutzer direkt Produkte anzubieten.

 

Nach oben

 
 

Tablets

Ein Tablet-PC (Schreibtafel/Notizblock) ist ein tragbarer, stiftbedienbarer Computer, der unter anderem wie ein Notizblock verwendet werden kann. Die Bedienung erfolgt per Eingabestift und teilweise auch per Finger direkt auf einem berührungsempfindlichen Bildschirm. Damit kann das Gerät im Stehen und mit nur einer Hand verwendet werden. Ein Tablet-PC stellt eine Erweiterung herkömmlicher Notebooks dar und ist meistens mit spezieller Software zur Handschrifterkennung ausgestattet.

 

Nach oben

 
 

Twitter

Twitter ist eine digitale Anwendung zum Mikroblogging. Es wird auch als Kommunikationsplattform, soziales Netzwerk oder ein meist öffentlich einsehbares Tagebuch im Internet definiert. Privatpersonen, Organisationen, Unternehmen und Massenmedien nutzen Twitter als Plattform zur Verbreitung von kurzen Textnachrichten im Internet.

 

Nach oben

 
 

Web 2.0

Web 2.0 ist ein unscharf umrissener Oberbegriff für die Beschreibung einer Reihe interaktiver Techniken und Dienste des Internets. Hauptmerkmal ist, dass Masseninformationen nicht mehr nur von kommerziellen Anbietern verbreitet werden, sondern auch von unabhängigen Privatpersonen, die sich untereinander vernetzen und austauschen.

 

Nach oben

 
 

Web 3.0

Web 3.0 oder Semantisches Web ist eine Instanz von Semantischen Netzen. Es ist eine Erweiterung des World Wide Web. Die Bedeutung von Informationen sollen für Computer verwertbar gemacht werden. Informationen über Orte, Personen und Dinge sollen mit Hilfe des Semantischen Webs auf der Basis der Inhalte miteinander in Beziehung gesetzt werden können.

 

Nach oben

 
 

Webmail

Als Webmail werden Dienste im Internet bezeichnet, die die Verwaltung von E-Mails mit einem Webbrowser ermöglichen. Standardmäßig sind ein Adressbuch und Dateiverzeichnis integriert. Immer mehr Webmail-Anwendungen bieten Groupware-Funktionalitäten an. Viele Internetserviceprovider bieten Webmail als Ergänzung zu ihrem Service an, bei Freemail-Anbietern wird die Nutzung meist über Werbung finanziert.

 

Nach oben

 
 

Xing

Internetbasiertes soziales Netzwerk, in dem Personen vorrangig ihre geschäftlichen (aber auch privaten) Kontakte zu anderen Personen verwalten können.

 

Nach oben

 
 

Youtube

YouTube ist ein Internet-Videoportal, auf dem die Benutzer kostenlos Video-Clips ansehen und hochladen können.

 

Nach oben

Google+