Im Internet Freunde treffen

Sich mit Freunden treffen ist die beliebteste nicht-mediale Freizeitbeschäftigung von Schweizer Jugendlichen. So erstaunt es nicht, dass Jugendliche auch in der virtuellen Welt sehr gerne und häufig soziale Kontakte pflegen. Sie tun dies in Sozialen Netzwerken, am häufigsten bei Facebook (78 Prozent) und Instagram (68 Prozent). 78 Prozent der Schweizer Jugendlichen nutzen Soziale Netzwerke täglich oder mehrmals pro Woche um Fotos oder Profile von Freunden anzuschauen und zu Liken, zum Chatten oder um Posts von Kontakten zu kommentieren.

 

Soziale Netzwerke bieten eine Plattform, damit Kinder und Jugendliche ihre Gedanken und Ideen ausprobieren und präsentieren können – und für ihre Einträge auch eine Rückmeldung erhalten. Dies ist deshalb wertvoll, weil es im Jugendalter darum geht, soziale Beziehungen aufzubauen, sich zugehörig zu fühlen und sich Ansehen zu verschaffen.

 

Für Mädchen scheinen die sozialen Aktivitäten im Internet und mit dem Handy wichtiger zu sein als für Jungen: Sie kommunizieren mit den digitalen Medien generell häufiger, gebrauchen das Handy etwas öfters als Jungen und bewegen sich ausgiebiger in Sozialen Netzwerken. Diese Resultate hat die Schweizer JAMES-Studie 2014 ergeben.

 
Google+